Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als große gesellschaftliche Herausforderung und Aufgabe unserer Zeit findet auch in der täglichen Arbeit mit unseren Kindern ihren Platz.

Die frühe Kindheit ist eine besonders sensible und prägende Phase der Entwicklung. Die Werthaltungen und Überzeugungen, die Kinder sich in dieser Phase aneignen, sind prägend dafür, wie sie sich in ihrem weiteren Leben sich selbst, anderen Menschen und der Umwelt gegenüber verhalten. Vor diesem Hintergrund braucht der geschützte Raum der Kindheit einen kindgerechten Bezug zur Lebenswelt, in der sich Kinder diese Haltungen und Werte aneignen können.

Die UNESCO hat dazu die Weltdekade 2005-2014 „Nachhaltig lernen – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen und Kindergärten ausdrücklich einbezogen.

In unserem Alltag findet die Idee der Nachhaltigkeit in vielen Bezügen statt, z.B. werden Kinder durch das Erzieherteam angeleitet, verstärkt auf Müllvermeidung und Mülltrennung zu achten. Mit den so gesammelten „Abfallmaterialien“ können dann fantasiereiche Kunstwerke durch die Hände der Kinder entstehen.

Bei den regelmäßigen Aufenthalten im Außenbereich beobachten sie die Natur und erforschen mit der Lupe Insekten, Blätter, Bäume und was sich sonst noch Spannendes finden lässt.